Tier- und Pflanzenwelt

Unsere Region in der Mitte Deutschlands ist mit einer besonders wertvollen Natur und atemberaubender Landschaft ausgestattet. Die rund 200 verschiedenen Geotope, die uns, z. B. als Felsformationen oder Gesteinsaufschlüsse, einen Einblick in die Erdgeschichte geben, sind Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land liegt in einem von bundesweit nur 30 Hotspots der biologischen Vielfalt.

Etwa ein Viertel unseres Gebietes ist als europäisches Naturschutzgebiet (Flora-Fauna-Habitat-Gebiet, kurz: FFH-Gebiet) gesichert, und gehört zum europaweiten Netzwerk Natura 2000, das ist in Hessen einmalig.

Das Frau-Holle-Land wird unter Wanderfreunden noch als Geheimtipp gehandelt, weil sich hier Wandervergnügen auf höchstem Niveau und mit Qualitätsgarantie erlebbar ist. Hier leben seltene Tierarten wie Rotmilan, Wanderfalke, Uhu, Schwarzstorch, Wildkatze und Luchs. Die zahlreichen Kiesseen im Werratal bieten Wasservögeln einen Lebensraum und optimale Rastmöglichkeiten. Seltene Waldgesellschaften sind im Geo-Naturpark zu finden und bieten z. B. Eiben, Aronstab, Anemonen, Märzenbechern, Leberblümchen, Orchideen und Bärlauch einen Lebensraum. In den Wacholderheiden und auf zahlreichen anderen mageren Wiesenflächen blüht im Frühjahr eine Vielzahl von Orchideenarten, das Dreizähnige Knabenkraut hat hier sein Hauptverbreitungsgebiet in Mitteleuropa. Trollblume, Arnika und Enzian finden hier geeignete Lebensbedingungen. Das Grüne Band begrenzt unseren Geo-Naturpark nach Osten hin. Überschreitet man es, steht man im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Im Norden grenzt der Naturpark Münden e. V. an.


naturpark_welle Naturpark