Naturpark

Willkommen auf dem ARS NATURA

Kunst am Wanderweg

Die Grundidee von ARS NATURA ist die Einrichtung von Kunstpfaden entlang der Fernwanderwege X8 und X3. Die Kreuzung beider Wege befindet sich in der Gemarkung Spangenberg. Seit September 2001 wurden 14 Teilstrecken am X8 und 8 Teilstrecken am X3 mit derzeit über 300 Kunstwerken eröffnet. Die erste Landesgrenze wurde im Oktober 2010 am Heldrastein in Thüringen zum Thema "Wiedervereinigung"  durch die Ost-West-Strecke (X8) überschritten. Die weitestgehend aus ökologischen Materialien hergestellten künstlerischen Arbeiten sind thematisch bewusst natur- und ortsbezogen. Im Gegensatz zur Enge der Museen macht sich der "Galerieraum Natur" die Weite der Landschaft zunutze und setzt auf die Wirkung jedes einzelnen Kunstwerks.

 

Lage der Kunstpfade

Der Wanderweg durchquert unseren Geo-Naturpark von Lohfelden über Hessisch Lichtenau, Waldkappel und den Ringgau bis zum Heldrastein, der nahe Wanfried liegt. Die dominierenden Themen der Kunstwerke entlang der Strecken im Geo-Naturpark sind die "Wiedervereinigung" und die "Zauberwälder".

 

"Wiedervereinigung"

Die Wahl des Themas "Wiedervereinigung" bot sich durch den Verlauf der ehemaligen innerdeutsche Grenze  durch unser Gebiet einmalig an.  Manche der Künstlerinnen und Künstler gehen mit ihren Werken auf die politische Wiedervereinigung mit ihren Folgen für Land und Leute ein, während andere ihre Faszination in Anbetracht der Schönheit der Landschaft in den Naturschutzgebieten zeigen.

 

"Zauberwälder"

Unter dem Motto "Zauberwälder" sind am Barbarossaweg drei Etappen des Kunstpfades ARS NATURA eingerichtet. Da der X8 hier über eine längere Strecke durch das Gebiet der Frau Holle mit dem ihr zugeschriebenen Berg, dem Meißner, führt, drehen sich die künstlerischen Ideen überwiegend um diese mythische und märchenhafte  Gestalt. Ihre geheimnisvoll faszinierende Figur, die Himmelskönigin und Unterweltwesen zugleich ist, hat naturgemäß eine Beziehung zu Tod und Wilder Jagd. Sie ist Göttin des Lebens, der Jahreszeiten und der Fruchtbarkeit, was die Künstler sowohl zu figürlicher als auch abstrakter Gestaltung anregte. Doch nicht nur die Streckenführung des X8 durch unser  Frau Holle-Land regte zu dieser Mottowahl an, denn im gesamten nordhessischen Bergland sind Sagen und Märchen von Räubern, Feen und Hexen allgegenwärtig. Dies hat die Region den Brüder Grimm und ihren Märchen- und Sagensammlungen zu verdanken. Aber auch die Höhenzüge mit den wunderbar weiten Aussichten und die dichten Märchenwälder mit tief herabhängenden Zweigen scheinen sich dem ARS NATURA-Motto in unserem Geo-Naturpark anzupassen.